Chagas-Krankheit

 

Definition: Bei der Chagas-Krankheit handelt es sich um eine, durch Trypanosoma cruzi ausgelöste Infektionskrankheit, die im chronischen Verlauf zu einer entzündlichen, dilatativen Kardiomyopathie bzw. zur Vergrößerung innerer Organe führen kann.

Erreger: Trypanosoma cruzi. Die Übertragung erfolgt durch den Kot der Raubwanze. Den Erreger findet man gerade in Südamerika.

 

-> Übertragung: Die Übertragung erfolgt:

-> 1) Über den Kot der nachtaktiven Raubwanze (z.B: Stichstelle),

-> 2) Kann jedoch auch über Bluttransfusionen oder

-> 3) kongential erfolgen.

 

 

Pathogenese: In den Raubwanzen durchlaufen die Trypanosoma cruzi verschiedene Entwicklungsstadien, wobei die infektiöse Form über den Kot ausgeschieden wird. Nach Kontakt mit dem Kot gelangt der Parasit über kleinste Hautläsionen in den menschlichen Organismus, über die Blutbahn weiter zum Herzen, retikuloendothelialen System sowie zur Neuroglia. Hier geht er in seine amastigote ( intrazelluläre und somit ohne Geißen) Form über.

 

Inkubationszeit: Die Inkubation dauert im Durchschnitt 1-4 Wochen.

 

Klinik:

→ 1) Ein Teil der Infizierten bleiben asymptomatisch.

2) Akutes Stadium:

→ A) Eventuelle Ausbildung eines schmerzlosen Ulkus bzw. auch nur einer Schwellung, meist periorbital. Dieses wird als Chagom bezeichnet.

B) Durch die hämato- und lymphogene Streuung treten Allgemeinsymptome wie Fieber, Abgeschlagenheit, Lymphknoten-, Leber- und Milzvergrößerung, aber auch urtikariaartige Hautveränderungen auf.

C) Begleitet wird es von Bauchschmerzen, Diarrhoe, Dyspnoe und Ödeme.

3) Chronisches Stadium: Es kann auch mit einer Latenz von 20 Jahren auftreten → ist jedoch nicht obligat. Symptomen sind unter anderem:

  A) Kardial: Ausbildung einer dilatativen Kardiomyopathie, Myokarditis Rhythmusstörungen, plötzlicher Herztod.

B) Gastrointestinal: Typisch sind Ösophagus- und Kolondilatation mit Lähmung des Magen-Darm-Traktes, Gewichtsverlust und Dysphagie. 

C) Charakteristisch sind ferner Hepatosplenomegalie, eine Anämie sowie neurologische Symptome.

 

Diagnose:

→ I: Anamnese, gerade die Reiseanamnese, evtl. Erfragen des Herkunftslandes.

II: Klinik: Typisches Trias mit dilatativer Kardiomyopathie, Megaösophagus und Megacolon.

III: Labor:

→ 1) Erregernachweis durch Blutausstrich, dicker Tropfen oder Blutkultur.

2) AK-Nachweis.

 

Therapie:

→ 1) Akutes Stadium: Gabe von Benzonidazol oder Nifurtimox.

2) Chronisches Stadium: Symptomatische Behandlung der dilatativen Kardiomyopathie.

 

Verlauf: Wird die Chagas-Krankheit nicht therapiert führt sie in bis zu 10% der Fälle zum Tod. Besonders betroffen sind Kleinkinder, alte und immunsupprimierte Menschen.