Pratt-Test

Definition: Beim Pratt-Test handelt es sich um eine klinische Untersuchungsmethode, die zur exakten Höhenlokalisation insuffizienter Vv. perforantes an der unteren Extremität eingesetzt werden kann (siehe auch Perthes-Test, Linton-Test, Trendelenburg-Test,).

 

Durchführung:

→ I: In Rückenlage wird das zu untersuchende Bein des Patienten hochgehalten und das Blut ausgestrichen.

→ II: Anschließend wird ein Verband mit elastischen Binden von der Zehenfalte bis zur Leistenbeuge angelegt.

→ III: Der nächste Schritt beinhaltet sowohl das Abwickeln der ersten Binde vom Fuße ausgehend, als auch das erneute Aufwickeln des Beines mit einer zweiten Binde im Abstand von ca. 5-10cm.

IV: Mit Hilfe dieses Verfahrens wird ein freies Hautareal geschaffen, das zur Beobachtung oberflächlicher Venen dient.

 

Beurteilung: Der Test ist positiv, wenn sich in dem freien Zwischenraum die oberflächlichen Beinvenen (= Varizen) retrograd mit Blut füllen. Eine Perforansinsuffizienz ist hiermit bestätigt.

 609 Funktionstest zur Diagnose einer venösen Insuffizienz