Undifferenziertes-anaplastisches Schilddrüsenkarzinom

Definition: Beim undifferenzierten-anaplastischen Schilddrüsenkarzinom handelt es sich um eine rasant wachsende, hoch aggressive undifferenzierte Neoplasie mit frühzeitiger lymphogenen und hämatogenen Metastasierung. Es nimmt nicht am Jodstoffwechsel teil und ist somit nicht mit einer Radiojodtherapie behandelbar.

 

Epidemiologie:

→ I: Das undifferenzierte anaplastische Schilddrüsenkarzinom stellt mit 2-5% eine seltene Form der Schilddrüsenkarzinome dar und besitzt eine Inzidenz von 0,1-0,2 Fälle/100000 Einwohner pro Jahr. 

→ II: Es manifestiert sich häufiger bei Frauen als bei Männern (F : M = 1,5 : 1) und tritt bevorzugt im höheren Lebensalter auf (mittleres Diagnosealter liegt bei 70. Jahren, nur selten entwickelt es sich vor dem 50. Lebensjahr).

 

Ätiologie: Die Ätiologie ist bis heute nicht genau bekannt. Jedoch handelt es sich um ein hoch-malignes, rasch proliferierendes Karzinom, ausgehend von den Follikelepithelzellen. Das undifferenzierte SD-Karzinom metastasiert frühzeitig hämatogen und lymphogen. Als prädisponierender Faktor wird eine langjährige Knotenstruma diskutiert. 

 

→ Pathohistologie: 

→ I: Das anaplastische Karzinom ist häufig durch einen Funktionsverlust des Tumorsuppressorgens p53 gekennzeichnet, zumeist aufgrund von Punktmutationen oder Gendeletionen; zudem wurden auch Ras- und BRAF-Mutationen gefunden (bei einer BRAF-Mutation muss man davon ausgehen, dass es sich aus einem papillären SD-Karzinom entwickelt hat).

→ II: Das Malignom zeichnet sich durch eine hohe mitotische Aktivität, ausgedehnte Nekrosen und eine aggressive Invasion in extrathyreoidale Strukturen aus. Bei dem undifferenzierten SD-Karzinom werden aufgrund der vorherrschenden Zelltypen trotz häufiger Übergänge und Mischformen 3 Varianten unterschieden:

→ 1) Spindelzellige Form: Hier sind insbesondere spindelzellförmige-pleomorphe-Zellen nachweisbar.

→ 2) Riesenzellige Form: Mit monströsen Tumorriesenzellen und bizarr vergrößerten Zellkernen.

→ 3) Squamöse Form: Pleomorphe Tumorzellen, die noch eine rudimentäre, epitheliale Kohäsivität erkennen lassen.

1209 Besonderheiten des anaplastischen Schilddrüsenkarzinoms

 

Klinik: Die klinische Symptomatik entwickelt sich zumeist innerhalb einiger Wochen bis Monate.

→ I: Führendes Symptom hierbei ist eine sich rapid vergrößernde, asymmetrische sowie derbe Schwellung der Halsweichteile.

→ II: Weitere Symptome sind obere Einflussstauung, Stridor, Schluckbeschwerden, neu auftretende Heiserkeit und Horner-Syndrom mit Mosis, Ptosis und Endophthalmus etc. (siehe auch differenziertes SD-Karzinom/medulläres SD-Karzinom).

 

→ Klassifikation: Das undifferenzierte anaplasische wird nach dem American-Joint-Committee on Cancer immer als Stadium IV klassifiziert:

1210 Stadieneinteilung des anaplastischen Schilddrüsenkarzinoms

 

Diagnose:

→ I: Anamnese/klinische Untersuchung: 

→ 1) Typischerweise zeigt sich eine sehr kurze Anamnese innerhalb vonwenigen Wochen bis Monaten (mit rascher Progredienz).

→ 2) Bei der körperlichen Untersuchung ist eine sichtbare zervikale Raumforderung (paplatorisch hart, keine Schluckverschieblichkeit) eruierbar. Weitere klinische Zeichen sind u.a. Heiserkeit, Kompressionssymptome (obere Einflussstauung, Dysphagie, Dyspnoe, etc.) sowie lokale Metastasierungszeichen.

→ II: Labor: Schilddrüsenparameter (inklusive TSH) sind unauffällig. 

→ III: Bildgebung:

→ 1) Sonographie: Darstellung eines unscharf-begrenzten, echoarmen Areals mit kapselüberschreitendem Wachstum und Lymphknotenpaketen.

→ 2) Szintigraphisch stellt sich der Tumor als kalter Knoten dar.

→ 3) Feinnadelbiopsie und Aspirationszytolologie.

→ 4) CT/MRT der Halsregion

→ IV: Metastasensuche: Sono-Abdomen, Röntgen-Thorax, cCT, Knochenszintigraphie, PET.

498 Differenziernh differenziertes  undifferenziertes und medulläres Karzinom

 

→ Klinisch-relevant: Das undifferenzierte Schilddrüsenkarzinom weist keine typischen Tumormarker auf, jedoch exprimiert es Zytokeratin und Vimentin.

 

→ Differenzialdiagnose: Vom undifferenzierten anaplastischen Schilddrüsenkarzinom müssen insbesondere nachfolgende Erkrankungen abgegrenzt werden:

→ I: Weitere Schilddrüsenkarzinome (= differenzierte Schilddrüsenkarzinome), insbesondere das follikuläre SD-Karzinom sowie primäre SD-Malignome wie z.B. das Angiosarkom oder aber auch Metastasen.

→ II: B-Zell-Lymphom sowie

→ III: Die invasiv-sklerosierende Thyreoiditis Riedel (zumeist lange Anamnese)

 

Therapie:

→ I: Allgemein: Beim anaplastischen Karzinom wird eine multimodale Therapie angesetzt, bestehend aus OP mit radikaler Thyreoidektomie und Lymphadenektomie (selten möglich), externer Radiatio und evtl. Chemotherapie.

→ II: Externe Radiatio: Das Malignom spricht sehr gut auf Bestrahlung an und führt zu einer Abnahme der Tumormasse mit Nachlassen lokaler Symptome.

→ III: Chemotherapie: Mit Paclitaxen und Doxorubicin kann versucht werden.

→ IV: Weitere Maßnahmen: Sind insbesondere:

→ 1) Trachealstent und Tracheotomie sowie

→ 2) Die Anlage einer PEG.

 

Prognose: Die Prognose des anaplastischen Schilddrüsenkarzinoms ist aufgrund des invasiven destruktiven Wachstums und der fulminanten lymphogenen und hämatogenen Metastasierung praktisch nicht heilbar (infauste Prognose). Die mittlere Überlebenszeit nach Diagnosestellung beträgt 6 Monate; die 5-Jahresüberlebenschance liegt unter 10%, wobei jüngere Patienten (< 45. Lebensjahr) eine bessere Prognose haben.