Alpha-Rezeptor-Antagonisten / Alpha-Blocker / Adrenozeptor-Antagonisten

Definition: Bei den Alpha-Rezeptor-Antagonisten handelt es sich um eine Gruppe von Substanzen, die durch Blockade der Alpha1- und/oder Alpha2-Rezeptoren die Wirkung von Adrenalin und Noradrenalin beeinflussen bzw. aufheben.

 

Klinisch-relevant: Bei den Alpharezeptoren unterscheidet man 2 Rezeptortypen:

→ A) Alpha1-Rezeptoren: Sie sind im Bereich der postsynaptischen Membran lokalisiert und führen durch Antagonisierung zur Abnahme des peripheren Widerstandes mit konsekutiver RR-Senkung.

→ B) Alpha2-Reptoren: Diese befinden sich an der präsynaptischen Membran; ihre Blockade unterbricht den Regelkreislauf der exozytotischen Noradrenalinfreisetzung mit verstärkter Ausschüttung von Noradrenalin.

75 Klassifikationo der Alpha Blocker nach der Rezeptorspezifität

 

Wirkungsmechanismus:

→ I: Insbesondere die Blockade der Alpha1-Rezeptoren führt zur Relaxation des Gefäßsystems und der harnableitenden Wegen und ist in der pharmakologischen Behandlung von Bedeutung.

→ II: Währenddessen handelt es sich bei den Alpha2-Rezeptoren um Autorezeptoren, deren Aktivierung zum Absinken des Sympathikotonus und deren Blockade zur vermehrten Noradrenalinfreisetzung in den postganglionären sympathischen Nervenzellen führen (= Aktivitätsregulation des Sympathikus). Somit unterscheiden sich die Alpha2-Blocker grundsätzlich von den Alpha1-Blockern.

→ III: Bei beiden Substanzen ist jedoch die Wirkung vom Sympathikotonus abhängig, d.h. je höher der Sympathikotonus, desto stärker die Wirkung des Alpha-Blockers.

 

→ Wirkstoffe: Wichtige Vertreter der Alpha-Rezeptor-Antagonisten sind insbesondere:

→ I: Unselektive Alpha-Blocker:

→ 1) Hierzu zählen Phentolamin und Phenoxybenzamin. Letzteres bindet irreversibel an den Rezeptor und wirkt so als nicht-kompetitiver Antagonist.

→ 2) Wichtige Indikationen für die unselektiven Alpha-Antagonisten sind u.a. das Phäochromozytom (prä- und intraoperativ zur Prävention von Blutdruckkrisen durch exzessive Katecholaminausschüttung aufgrund einer Manipulation am Tumor) sowie spezifische Blasenentleerungsstörungen (= Reservemittel).

2 Unselektive Alpha Rezeptor Antagonisten

→ II: Selektive-Alpha1-Blocker:

→ 1) Vertreter sind u.a. Doxazosin, Prazosin, Alfuzosin, Urapidil etc.

→ 2) Wichtige pharmakologische Indikationen sind:

→ A) Essentielle arterielle Hypertonie,

→ B) Vasodilatatorische Zusatzmedikation bei Herzinsuffizienz, evtl. auch beim Raynaud-Syndrom sowie

3) Bei der benignen Prostatahyperplasie.

→ III: Selektive-Alpha2-Blocker: Hauptsubstanz ist das Yohimbin, das insbesondere bei der erektilen Dysfunktion eingesetzt wird.

 

Pharmakokinetik:

→ I: Unselektive-Alpha-Blocker:

→ 1) Phenoxybenzamin wird nach oraler Gabe zu 30% enteral resorbiert; die Bioverfügbarkeit ist jedoch nicht genau bekannt. Die Plasmahalbwertszeit liegt bei 24 Stunden und die Elimination erfolgt überwiegend renal.

→ 2) Demgegenüber weist Phentolamin eine Plasmahalbwertszeit von nur einer Stunde auf.

→ II: Alpha2-Blocker: Bei Yohimbin unterliegt die Bioverfügbarkeit starken interindividuellen Schwankungen (zwischen 10-80%), die Plasma-HWZ liegt unter 1 Stunde und die Elimination erfolgt ausschließlich extrarenal.

1 Pharmakokinetik spezifischer Alpha Blocker

 

Indikation: Anwendungsbereiche für die Alpha-Rezeptor-Antagonisten sind u.a.:

→ I: Alpha1-Blocker:

→ 1) Benigne Prostatahyperplasie mit charakteristischer LUTS-Symptomatik (= Low-Urinary-Tract-Symptoms).

→ 2) Kardiovaskulär: Es dient zum einen als Antihypertensiva insbesondere bei essentieller arterieller Hypertonie, zum anderen als vasodilatatorische Zusatzmedikation bei Herzinsuffizienz. Ein mögliches weiteres Einsatzgebiet ist das Raynaud-Syndrom.

→ 3) Die Dosierung des Alpha1-Blockers erfolgt einschleichend, um möglichen unerwünschten Wirkungen wie Hypotonie und orthostatischer Dysregulation entgegenzuwirken. Anschließend kann die Dosierung abhängig von den RR-Werten gesteigert werden.

→ II: Alpha2-Blocker: Haupteinsatzgebiet ist die erektile Dysfunktion.

III: Unselektive-Alpha-Blocker: Prä- und intraoperative Prävention von hypertensiven Krisen bei bestehendem Phäochromozytom sowie als Reservemittel bei Blasenentleerungsstörungen.

 

Nebenwirkungen:

→ I: Die Nebenwirkungen der Alpha1- und unselektiven-Alpha-Blocker beruhen auf ihrem vasodilatatorischen Effekt mit Schwindel, Benommenheit, Hypotonie, Orthostase, Reflextachykardie, aber auch Mundtrockenheit, Appetitlosigkeit, Diarrhö und nicht zuletzt Ejakulationsstörungen.

II: Bei den Alpha2-Rezeptor-Antagonisten basieren die unerwünschten Wirkungen auf dem gesteigerten Effekt auf den Sympathikotonus. Charakteristische Nebenwirkungen sind innere Unruhe, Reizbarkeit, Blutdruck- und Pulssteigerung, Palpitation und Angst, aber auch Kopfschmerzen, Schlafstörungen (insbesondere Insomnie), Harndrang und Übelkeit.

 

Kontraindikationen: Wichtige Kontraindikationen für die Alpha-Blocker sind insbesondere für die:

I: Unselektive-Alpha-Blocker: Koronare Herzkrankheit, Myokardinfarkt und zerebovaskuläre Insuffizienz, aber auch Niereninsuffizienz sowie Schwangerschaft und Stillzeit.

→ II: Alpha2-Blocker:

→ 1) Kardiovaskulär: Koronare Herzkrankheit, arterielle Hypertonie und tachykarde Herzrhythmusstörungen.

→ 2) Gastrointestinal: Ulcus ventriculi und Ulcus duodeni.

→ 3) Psychiatrische Erkrankungen: Insbesondere die affektive Störungen und Angsterkrankungen.

 

Interaktionen:

→ I: Alle Alpha-Rezeptor-Antagonisten verstärken die Wirkung weiterer Antihypertensiva.

→ II: Die unselektiven und Alpha1-Blocker antagonisieren die direkten und indirekt wirksamen Sympathomimetika.

→ III: Die antihypertensive Wirkung wird durch Östrogen und NSAR deutlich reduziert.

→ IV: Alpha2-Blocker: Sie verstärken die Wirkung trizyklischer Antidepressiva sowie der Amphetamine und Opioide.